von Joe Mayer

KA41 -
Saxofonstar
BRANFORD MARSALIS

Pure Musikalität!

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest
klappe-auf-podcast-cover

das monatliche
Übungsprogramm
von November - März

komplett GRATIS

MONATLICH:
1 bekanntes Musikstück
2 Basis-Übungen
1 Gehörtrainingsübung

mit
- Anleitungsvideos zum Üben
- PDFs zum Download
- Audiodateien zum Download

In dieser Episode:

Setup von Branford Marsalis:

Sopran: YSS 82 ZR / Vandoren S27 (Klassik), Selmer C** (Klarinettenblatt)

Altsaxofon: 875 EX GP // Vandorden AL3

Tenorsaxophon: Selmer Reference 36 Spezialanfertigung // Mundstück Vandoren “Large Chamber Big Bore”

Branford Marsalis – Webseite – hier klicken  

 

Er ist ein absolut herausragender Saxofonist der Jazz und Klassik auf höchstem Niveau beherrscht.

Er ist ein Ausnahmemusiker: Er spielt seine Jazzkonzerte in riesigen Hallen mit mehr als 1000 Plätzen, alle ausverkauft. Er tourt mit Symphonieorchestern um die Welt und dazwischen spielt er bei Sting oder anderen Bands.

 

Branford entstammt der berühmten “Marsalis-Familie”,

Sein Vater Elis Marsalis ein einflussreicher Pianist,

sein Bruder Wynton Marsalis gilt als der wichtigste Jazztrompeter der Gegenwart.

Seine weiteren Brüder Delfayo und Jason sind ebenso erfolgreich in der Musikwelt.

 

Branford wuchs in einer supermusikalischen Familie auf. Musik war selbstverständlich – jeden Tag wurde geübt und gespielt. Er studierte am Berklee College in Boston und leitete später mehrere Jahre die Late Night Show Band in New York. Danach spielte oder tourte er entweder mit den weltbesten Jazzensembles (z.B. Miles Davis, Art Blakey oder Gil Evans Orchester) oder mit dem eigenen Ensemble um die Welt.

 

In den späten 80iger Jahren holte ihn Popstar Sting in seine Band, er spielte aber auch mit Greatful Death und vielen anderen Pop- und Rockbands.

Seit 2000 spielt er auch klassische Saxofonmusik. Zunächst in seinen eigenen Übungsstunden, später professionell auf der Bühne mit Orchester.

 

Aber vor allem ist Branford Marsalis eine Musik-Ikone. Saxofonisten weltweit orientieren sich an seinem Spiel, seinem Sound, seinem Setup und verfolgen seine Statements.

Mir persönlich imponiert vor allem sein Zugang zur Musik. Er sucht “die pure Musik”. Damit meine ich das Hörerlebnis: Wie genau klingt Bach, was macht Wagner einzigartig?

 

Branford Marsalis hört ständig Musik und sucht ständig nach neuer Musik um sein musikalisches Verständnis zu erweitern. Er ist ein Pionier, der die Tradition hoch hält, weil er ihren wahren Wert erkennt. Egal ob Jazz, Pop oder Klassik!

Hier meine 5 Punkte die Branford Marsalis zu einem der größten Musiker der Gegenwart machen?

  • Branford stellt das Hören von Musik an erste Stelle. Er geht direkt an die Quelle. Er sucht ständig und hat damit ein unglaublich breites musikalisches Wissen.
  • Branford ist offen für alle Stile. Gute Musik ist keine Frage des Stils sondern des musikalischen Kontexts verbunden mit Emotionen und der tiefen Beschäftigung mit einzelnen Stilen.
  • Branford geht seinen eigenen Weg. Er vertraut auf sein musikalisches Wissen und vor allem auf sein Gehör. Sterile musikalische Vorgaben und Regeln allein haben für sich keinen Wert. Das üben und spielen von Jazzskalen oder Licks hat er zu einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr weiter brachten. Er wechselte zur klassischen Musik.
  • Branford riskiert! Er spielt Klassik als “Jazzmusiker”, und setzt sich damit der Kritik der klassischen Musik aus. Als Livemusiker verzichtet er z.B. auf jegliche Soundchecks!
  • Branford ist ein herausragender Businessman. Er wechselt gekonnt zwischen dem massentauglichen Pop als Saxofonist bei Sting und purem Jazz. Damit zieht er ein viel größeres Publikum in seine Jazzkonzerte. Er ist einer der ganz wenigen Jazzmusiker weltweit, die regelmäßig in großen Hallen (mit mehr als 1000 Zuhörern) ausverkaufte Jazzkonzerte spielen! Bravo!