ISN´T SHE LOVELY

Die Melodien wiederholen sich und der Tonumfang ist klein. Deshalb eignet sich der Song perfekt zum Einstieg.

Herausforderung: Durch den gesamten Song läuft der triolische Achtelrhythmus. Alle Noten müssen auf diese Achtel-Triolen aufgesetzt werden. Dazu empfehle ich dir die Rhythmus und Artikulationsübung unten. Damit wird es sicher gelingen! Denke an die Übungszeit von einem Monat – also Geduld.

Viel Spaß dabei!

Noten für Alt- und Tenorsaxophon

Musik zum Download: Playback und Playback&Saxofon

Mitspielvideo: Noten mit fortlaufendem Cursor für Alt- und Tenorsaxophon

RHYTHMUS UND TON

Notenblatt & Anleitungsvideo

“TRIOLEN”: Triolen lernt man am besten mit dem Wort “Pa-Na-Ma” – jede Silbe bedeutet eine Triolen-Achtel. Aus 2 Triolenachtel kann man sehr einfach eine Viertel-Triole erstellen. Man spielt also Vierteltriolen, denkt aber im Kopf weiter in Achtel-Triolen!

“TONSPRÜNGE” Passend Mit dieser langsamen Übung lernst du Tonsprünge über 2 Lagen hinweg – also die Obere Oktavlage, wo du die Oktavlage gedrückt hast (ab D2 und höher) und die untere Lage – ohne Oktavklappe (ab CIS2 und tiefer).

 

BONUSTRACKS - SCHNELLER WERDEN

Die Bonustracks sollen deine Schnelligkeit verbessern!

Wir beginnen immer sehr langsam. In diesem Tempobereich musst du versuchen, 

  • die Zunge immer locker zu halten
  • die Zunge ganz nahe am Blatt zu positionieren
  • den Zungenstoß zum Blatt möglichst fein und leicht zu machen!

 

Es gelingt nicht sofort! Bitte nicht aufgeben! Die Bewegung wird mit jedem Tag besser!

 

Bei deinen ersten Durchläufen wirst du vielleicht 5 Takte schaffen! Wiederhole! Immer langsam beginnen. Ich garantiere dir, dass du deine Geschwindigkeit steigern wirst und immer mehr Takte schaffen wirst!

Der Trick: Wiederholen, Wiederholen, Wiederholen – also nicht aufgeben!

Viel Spaß dabei – denn GENIESSEN ist am Wichtigsten 😉

GEHÖRTRAINING

die GROSSE TERZ

Anleitung & AUDIODATEI

“GROSSE TERZ”: Wir üben die große Terz. Unser Ziel: die große Terz sofort zu erkennen. Dieses enorm wichtige Intervall hörst du in fast jeder Melodie.

Die große Terz nach oben: Der Trick für den Einstieg sind wieder LIEDANFÄNGE: Viele Lieder beginnen mit einer großen Sekunde. MERKE DIR den Liedanfang von “Morning Has Broken”. Die ersten 2 Töne bilden die große Terz Immer, wenn auf 2 folgenden Tönen die ersten 2 Töne aus “Morning Has Broken” passen, dann hörst du eine große Terz!

Die große Terz nach UNTEN: Auch hier verwenden wir wieder einen Liedanfang: Mein Vorschlag: “Tears In Heaven” von Eric Clapton – die ersten zwei Töne der Strophen bilden die große Terz nach unten!

Die Übungsmethode: 

  • Hören und sofort mehrmals jedes Intervall nachsingen oder nachpfeifen mit der Audiodatei!
  • Das Intervall OHNE Audiodatei, bei jeder Gelegenheit – also mehrmals am Tag – mindestens 5x hintereinander – pfeifen oder singen (geht auch ganz leise)

Am Ende des Monats sollst du die große Terz in jeder Melodie hören!

Versuche möglichst regelmäßig – im Idealfall TÄGLICH – die Übungen durchzuspielen und durchzuhören!

Der Trick liegt in der Regelmäßigkeit, Konstanz und Wiederholung!

Viel Spaß und Erfolg!

Joe Mayer

Anfang FEBRUAR erhältst du die Mail mit dem Link zum FEBRUAR-PAKET!