Meine 2 aktuell wichtigsten Sax-Tools

Wenn man schon jahrelang Saxofon spielt, so hat man vieles Kommen und Gehen sehen. Angefangen von Saxofongurte (ich habe ca. 10 verschiedene zu Hause und mindestens 2mal so viele ausprobiert) über Mundstücke bis hin zu Blätter, Koffer und Mikrofone.

Meine zwei aktuellen Haupt-Tools sehe ich da als große Ausnahme. Ich benutze sie wirklich TÄGLICH. Sie bieten für mich zwei unschlagbare Vorteile:

  1. Beide sind leicht zu bedienen!
  2. Beide bringen sofortige Verbesserung!

Legen wir los:

Der ReedGeek:

Im Prinzip eine einfache “Erfindung”. Der ReedGeek ist ein Metallstab mit extrem scharfen Kanten zur einfachen Bearbeitung von Blättern. Der ReedGeek löst folgendes Problem: Jedes Holzblatt schwingt “unbearbeitet” nur schlecht oder unzureichend, weil es auf der flachen Unterseite niemals wirklich glatt und eben ist. Mit dem ReedGeek schabt man z.B. 3-4mal mit der Kante über diese Unterseite, ein “Hauch von kleinen Spänen” ist nun an der Kante zu sehen. Das Ergebnis ist aber phänomenal:

  1. Die Töne sprechen unglaublich leicht an!
  2. In allen Tonlagen!
  3. Die Töne klingen klarer und besser.
  4. Das Blatt kann man in der Folge noch genauer bearbeiten: sogar einzelne Töne bzw. die jeweiligen Seiten (links/rechts/vorne/hinten) können sehr genau und fein bearbeitet werden.

Damit kann man ein Blatt in weniger als einer halben Minute extrem verbessern. Früher habe ich mit Schachtelhalmen, Rasierklingen und Schleifpapier gearbeitet. Der ReedGeek hat alles ersetzt. Er ist klein, passt in jede Hosentasche und unverwüstlich!

Was ich dazu auch empfehle: Immer wieder Desinfektionsmittel auf den ReedGeek! Hier warum: Ich bearbeite nahezu alle Blätter meiner Schüler damit: am Beginn der Unterrichtseinheit streiche ich mit der Kante 2-3mal (auf keinen Fall öfter) über die Unterseite. Sofort sprechen alle Töne besser an. Damit ich keine Krankheitserreger übertrage, streiche ich den ReedGeek regelmäßig mit ein wenig Desinfektionsmittel ein.

Auf YouTube gibt es mittlerweile einige sehr interessante und empfehlenswerte Videos – unbedingt ansehen.

Der einzige Wermutstropfen ist der Preis: Der kleine Wunderstab kostet bei Thomann mittlerweile stolze 77 Euro!!! Aber ich kann versichern, er ist es tatsächlich Wert! Sofern man den Stab nicht verliert, wird man ihn “ewig” als treuen und schnellen Helfer – für mich täglich – an der Seite haben.

Und noch etwas sollte man bei der Entscheidung für oder gegen den ReedGeek bedenken: Aus meiner Erfahrung hat sich gezeigt, dass die Qualität des Blattes (= Ansprache, Klang) mehr Einfluss auf den Saxofonton hat, als das Mundstück oder das Saxofon.

Es herrscht bei vielen – auch sehr guten Saxofonisten die Meinung, dass jeder Saxofonist auf den verschiedensten Mundstücken und Saxofonen GLEICH KLINGEN! Meistersaxofonist Branford Marsalis hat mir kürzlich in München erzählt, dass für ihn das Setup keine große Rolle spielt. Der Klang entsteht in der Vorstellung! Und ich habe erlebt, dass er während seines Konzertes in München spontan die Blätter gewechselt hat. Und die Blätter waren alle neu und unverpackt – das Verpackungspapier lag nach dem Konzert auf dem Bühnenboden – klanglich hatte man nach dem Wechsel keinen Unterschied gemerkt! Der Klang entsteht also im Kopf!

Das Blatt ist der wichtigste Bestandteil bei der Ansprache und beim “Wohlfühlen”! Also eindeutig Kaufempfehlung für den ReedGeek!

 

2. DRONE TUNER

Jeder seriöse lernwillige Musiker beschäftigt sich mit Intonation. Man muss diese genauso üben, wie Technik oder Klang. Bisher haben wir immer die gängigen Stimmgeräte (früher) und später die unzähligen Handy-Apps genutzt. Völlig in Ordnung, elegante Lösung und großartige Genauigkeit.

Jetzt habe ich aber im AppStore den Drone Tuner entdeckt und habe gefunden was ich gesucht habe. Der Drone Tuner ist ein Stimmgerät, das in reiner Stimmung misst und dazu noch die Intonation von Akkorden (!!!) anzeigt! unglaublich !!!!

Also nochmals – das bietet der Drone Tuner:

  1. Er misst die Reine Stimmung (beste Stimmung) bezogen auf einen Grundton (diesen muss man einstellen)
  2. Er misst die richtige Intonation von Akkorden: Man sieht also ob z.B. die Terz oder Quinte stimmt oder nicht
  3. Er zeigt deinen gespielten Ton als graphische Figur (Kreis …) an. Diese Figur ist in Drehbewegung, wenn du falsch spielst: Linksdrehung = dein Ton ist zu tief; Rechtsdrehung = dein Ton ist zu hoch ; Stillstand: dein Ton stimmt richtig.
  4. Dazu kann die App den Grundton als Referenzton spielen (in sehr guter Tonqualität). Nach diesem Ton kannst du dann auch deine Töne (beginne so: Prime => Oktave => Quinte => Terz => Sext => Sekund => Sept)

Es gibt meines Wissens kein Stimmgerät mit diesem Leistungsumfang

Klare Kaufempfehlung: Dein Gehör und deine Intonation wird sich schnell verbessern.

Leichte Bedienung und kleiner Preis mit echt großer Wirkung!

 

Hier die Links:

ReedGeek bei Thomann

ReedGeek Website

ReedGeek Youtube Original-Tutorial

Drone Tuner – Website

Drone Tuner – im App Store